News

Der DCNH e.V. informiert ...

29.11.2021

Internationale Epilepsie- und Dyskinesiestudie beim Husky

Internationale Epilepsie- und Dyskinesiestudie beim Husky

Petra Jessen
16.11.2021

JHV LV Nord wurde VERSCHOBEN

Neuer Termin ist der 11.12.2021!

Bitte unter Termine/Versammlungen die geänderte Einladung anschauen.

Jenny Zeimetz
09.08.2021

Anpassung der Beurteilung und Kennzeichnung von erblichen Katarakten

Information für Rasseclubs und Züchter
Das European College of Veterinary Ophthalmologists (ECVO) und dessen Komitee für erbliche
Augenkrankheiten (Hereditary Eye Diseases Committee = HED committee) informiert Sie mit diesem
Schreiben über die Anpassung der Beurteilung und Kennzeichnung von (mutmasslich) erblichen
Katarakten auf dem ECVO Zertifikat ab 1.7.2021:


Die Aufgabe des ECVO Komitees für erbliche Augenkrankheiten (HED committee) ist es, (mutmasslich)
erbliche Augenkrankheiten bei den unterschiedlichen Hunderassen zu definieren, Richtlinien für die
Untersuchung und Ausstellung des ECVO Zertifikats zu geben, sowie eine Empfehlung betreffend
Zuchttauglichkeit im Hinblick auf die einzelnen (mutmasslich) erblichen Augenkrankheiten zu geben. Für
detaillierte Informationen verweisen wir auf die einzelnen Kapitel des ECVO Handbuchs:
 

https://www.ecvo.org/hereditary-eye-diseases/ecvo-manual.html).


Erbliche Augenkrankheiten können die Lebensqualität des Hundes unterschiedlich stark beeinträchtigen.
Das Komitee für erbliche Augenkrankheiten hat das Ziel, zwischen (potentiell) klinisch relevanten
Krankheiten und jenen von geringer klinischer Bedeutung zu unterscheiden.
Da das Wissen über Augenkrankheiten kontinuierlich zunimmt, sind Anpassungen erforderlich.
Es obliegt jedoch den Rasseclubs, Tiere für die Zucht zu registrieren, Kriterien betreffend Erbkrankheiten
festzulegen, und den Zuchtwert des Tieres im Hinblick auf die Gesunderhaltung der gesamten Population
zu beurteilen.


Die Änderung betrifft die (mutmasslich) erblichen nicht-kongenitalen Katarakte (ECVO Zertifikat, Pkt. 15):
Bisher galt die Empfehlung des ECVO für alle Kataraktformen: keine Zucht mit betroffenen Tieren.
Über viele Jahre konnte beobachtet werden, dass bestimmte Kataraktformen i.d.R. unverändert bleiben
und keine klinische Beeinträchtigung bewirken, und andere Kataraktformen potentiell fortschreiten und bis
zur Erblindung des betroffenen Auges führen können.


Folgende Kataraktformen sind (mutmasslich) erblich, jedoch klinisch kaum relevant: punctata, suture
line, suture line tip, nuclear ring, fiberglass und pulverulent. Diese klinisch kaum relevanten
Kataraktformen werden ab 1.7.2021 im ECVO Zertifikat unter 15. Katarakt (nicht-kongenital) – „Sonstige“
als „nicht frei“ markiert und im Feld Anmerkungen namentlich genannt. Die Zuchtempfehlung des ECVO
für diese NEU unter „Sonstige“ registrierten Kataraktformen ist „optional“. Für alle anderen
Kataraktformen gilt weiterhin die Empfehlung „keine Zucht mit betroffenen Tieren“; diese werden wie
bisher unter 15. Katarakt (nicht-kongenital) – „Kortikalis“, „Nuklearis“ und „Pol. post.” als „nicht frei“
markiert. Angeborene (mutmasslich) erbliche Katarakte werden wie bisher unter 3. Katarakt (kongenital)
als „nicht frei“ markiert.


Das Komitee für erbliche Augenkrankheiten (HED committee) hofft, dass mit diesem Schreiben die
Anpassungen betreffend Unterteilung in klinisch relevante und klinisch kaum relevante Katarakte und die
Kennzeichnung letzterer unter „Sonstige“ übersichtlich und verständlich ist.
Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns gerne via Kontaktformular auf der SAVO Webseite kontaktieren:
http://www.s-a-v-o.ch/kontakt-contatti-contact/

Dr. Marianne Richter, Dipl ECVO (ECVO HED Committee Chair)

 

Jenny Zeimetz
16.06.2021

Entwicklung der Welpenpreise.

Seit Beginn der Corona Pandemie ist ein stetiger Anstieg der Nachfrage nach Welpen zu beobachten. Dieser Trend trägt letztlich dazu bei, dass sowohl bei Züchtern des VDHs und anderen Züchtern die Welpenpreise kontinuierlich ansteigen. Eine Entwicklung, die von den Funktionären der Verbände sehr kritisch gesehen wird. Wir sehen eine Gefahr darin, dass künftig die Auswahl der Welpenkäufer in erster Linie darauf fokussiert wird, wer den höchsten Preis zahlen kann. Dabei Rücken andere, an die rassegerechte Haltung Nordischer Rassen erforderliche Voraussetzungen, in den Hintergrund.

Wir – die Mitglieder des Vorstandes DCNHs – weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Züchter den Welpenpreis nach freiem Ermessen und individuell festlegen. Der Verband übt keinen Einfluss auf die Gestaltung der Welpenpreise aus.

 

Guido Schäfer

Vorsitzender des DCNH e. V.  

Guido Schäfer
07.06.2021

Studie Einfluss von Transportstress auf die Trächtigkeitsrate von Hündinnen

Liebe Hundezüchterinnen und Hundezüchter,

im Rahmen eines aktuellen Forschungsvorhabens zum 'Einfluss von Transportstress auf die Trächtigkeitsrate von Hündinnen' haben wir an der Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Vetmeduni Vienna einen Onlinefragebogen zur Thematik erstellt.

Hier der Link zur Studie: https://lime.vetmeduni.ac.at/limesurvey/index.php/249595

Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa 10 Minuten. Der Onlinefragebogen steht in Deutscher und Englischer Sprache zur Verfügung.

Nach der Auswertung werden die Ergebnisse der Studie dann selbstverständlich veröffentlicht.

Mit Bestem Dank für Ihre Mithilfe verbleibe ich mit freundlichen Grüßen,

Johannes Herbel

 

Petra Jessen
30.04.2021

DCNH Homepage

Liebe Mitglieder des DCNHs,

im Laufe des heutigen Abend (30.04.2021) geht die neue DCNH Homepage online.

Für den Mitglieder Login benutzen Sie bitte Ihre Email Adresse und als Passwort den Benutzernamen den Sie auf der alten Homepage benutzt haben, dann werden Sie im Moment noch auf den Internen Bereich der alten Seite weitergeleitet.

 

Petra Jessen
08.10.2020

DCNH Jugendchampion

Petra Jessen